Die Amplituden von PP- und SS-Wellen in der Nahe von 40° und die Struktur des ausseren Erdmantels

J. Vanek

Abstract


Die anomale Zunahme von Amplituden der P- und S-Wellen inden Epizentralentfernungen um 20° wurde von melireren Autoren beobachtet(1- 3). Diese Erscheinung, die hòhstwalirscheinlich mit denbeobaehteten Krummungsànderungen der Laufzeitkurven der P- undS-Wellen in demselben Distanzbereicli zusammenliàngt, trat sehr deutlichbei der empirischen Ableitung der Eichfunktionen E (zi) fùr dieBestimmung von Magnituden aus Raumwellen auf Grund Prager Beobachtungenhervor (4). Eine ahnliche Zunahme von Amplituden derPP- und SS-Wellen wurde bei dieser Gelegenheit in der Nahe von 40°beobachtet. Von verschiedenen Autoren (5>6) wurde die Notwendigkeitder systematischen Untersuchung von Amplituden der P- und S-Wellenin einem gròsseren Distanzbereich fùr die Erklàrung der 20° Diskontinuitàtmehrmals betont. Deshalb wurden in Prag die Untersuchungenin dieser Eiclitung auf Grund eines noch zahlreicheren Materials vorgenommen.

Full Text:

PDF

References


DOI: https://doi.org/10.4401/ag-5721

Published by INGV, Istituto Nazionale di Geofisica e Vulcanologia - ISSN: 2037-416X