Die Amplituden von PP- und SS-Wellen in der Nahe von 40° und die Struktur des ausseren Erdmantels

J. Vanek

Abstract


Die anomale Zunahme von Amplituden der P- und S-Wellen inden Epizentralentfernungen um 20° wurde von melireren Autoren beobachtet(1- 3). Diese Erscheinung, die hòhstwalirscheinlich mit denbeobaehteten Krummungsànderungen der Laufzeitkurven der P- undS-Wellen in demselben Distanzbereicli zusammenliàngt, trat sehr deutlichbei der empirischen Ableitung der Eichfunktionen E (zi) fùr dieBestimmung von Magnituden aus Raumwellen auf Grund Prager Beobachtungenhervor (4). Eine ahnliche Zunahme von Amplituden derPP- und SS-Wellen wurde bei dieser Gelegenheit in der Nahe von 40°beobachtet. Von verschiedenen Autoren (5>6) wurde die Notwendigkeitder systematischen Untersuchung von Amplituden der P- und S-Wellenin einem gròsseren Distanzbereich fùr die Erklàrung der 20° Diskontinuitàtmehrmals betont. Deshalb wurden in Prag die Untersuchungenin dieser Eiclitung auf Grund eines noch zahlreicheren Materials vorgenommen.

Full Text:

PDF

References


DOI: https://doi.org/10.4401/ag-5721
We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue to use this site we will assume that you are happy with it (Read more).
Ok


Published by INGV, Istituto Nazionale di Geofisica e Vulcanologia - ISSN: 2037-416X